News & Aktuelles/Infos für Vereinsmitglieder/Öffentlichkeitsarbeit
0 Comments

Bitte beachten!

Liebe Clubmitglieder,

trotz diverser Lockerungen der Coronamaßnahmen, muss natürlich unsere Sicherheit nach wie vor an oberster Stelle stehen. Wir haben mit großer Sorgfalt die dafür nötigen Maßnahmen getroffen. Das alles entbindet uns jedoch nicht von unserer jeweiligen Eigenverantwortung und gegenseitigen Rücksichtnahme.

Auf einige Maßnahmen auf dem Vereinsgelände, die unsere Gesundheit schützen sollen, möchten wir hier kurz hinweisen:

  • Das Gelände darf zur Ausübung des Segelsports betreten werden.
  • Es darf nur alleine oder mit Mitgliedern des eigenen Haushalts gesegelt werden.
  • Die Toiletten dürfen genutzt werden. Beim Betreten muss ein Mund- und Nasenschutz getragen werden.
  • Das Clubgebäude und die Duschen bleiben geschlossen.
  • Übernachtungen sind unter Auflagen/Vorgaben erlaubt. (Siehe zusätzliches Schutzkonzept).
  • Bitte achtet auf ausreichend Sicherheitsabstand zueinander (min. 1,5m- 2 m).
  • Das Einhalten von strengen Hygienemaßnahmen ist für uns selbstverständlich. Bitte beachtet die entsprechenden Hinweise.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne an uns wenden.

Die Vorstandschaft

Zusätzliches Schutzkonzept

Auflagen/Vorgaben bei Übernachtungen:

1. Kontaktbeschränkungen:

In unseren jeweiligen Übernachtungsmöglichkeiten dürfen sich nur Personen aufhalten, denen der Kontakt zueinander erlaubt ist, wie etwa Angehörige eines Haushalts oder Lebenspartner.

2. Duschen/Toiletten:

Jeder Wohnwagen oder jedes Wohnmobil muss über eine eigene Sanitäreinrichtung verfügen.

Die Duschen im Clubgebäude bleiben gesperrt. 3. Das Clubgebäude darf, bis auf die Toiletten, nicht genutzt werden.

News & Aktuelles/Öffentlichkeitsarbeit/Archiv gesamt
0 Comments

Wieder Rekordteilnahme bei der Bayerwaldpokalregatta der Conger und Laser in Neubäu

Bild: Die Klasse der Conger beim Start der Jubiläumsbayerwaldpokalregatta anlässlich der 1175-Jahrfeier der Stadt Roding bei den Neubäuer Segler.

Wenig Wind, zuviel Wind, Starkregen, wenig Niederschläge, relativ niedrige Temperaturen, die Prognosen für das Wochenende konnten vielschichtiger nicht sein. Die ganze Woche fieberten die Verantwortlichen des Segler-Club Neubäu (SCNS) dem Wochenende entgegen, stand doch das nächste große Event, die Bayerwaldpokalregatta der Conger und Laser bevor, die natürlich wieder im Zeichen der 1175-Jahrfeier der Stadt Roding stand und somit natürlich eine Jubiläumsregatta war. Das Wetter sollte dabei eine nicht unerhebliche Rolle bei den Wettfahrten spielen. Was sich vorher schon abzeichnete, sollte wieder eintreten: wieder eine neue Rekordmarke konnte gebrochen werden. Insgesamt 23 Boote, davon dreizehn Conger und zehn Laser waren für diese Jubiläumsregatta gemeldet.

Sage und schreibe elf auswärtige Vereine gaben dem SCNS die Ehre: BYC (Berliner Yachtclub), KYC (Konstanzer Yachtclub), YCN (Yachtclub Noris e. V. Nürnberg), CKA (Club der Kreuzer Abteilung), SGS St (Segelgemeinschaft Stern Stuttgart), SCWP (Segel-Club „Wällerwind“ Pottum), HSSCR (Hilpoltsteiner Segelsportclub Rothsee e. V.), SLRV (Sail-Lollipop Regatta Verein e. V. Hooksiel, Nordsee), PYC (Potsdamer Yachtclub), SCW (Segelclub Waldmünchen), SCH (Segelclub Hersbruck)  und natürlich die Segler des Segler-Club Neubäu. Bis am Freitagabend waren schon viele der Segelsportler(Innen) von auswärts am Clubgelände des SCNS eingetroffen und wurden durch SCNS-Präsident Gerald Schäffer mit Gattin Susi und dem Neubäuer Conger Revierleiter, Manfred Kraus mit Gattin Claudia, herzlich in Empfang genommen. Man freute sich auf das Wiedersehen, feierte und viele Gespräche dauerten bis weit in die Nacht. Am Samstag Mittag begrüßte Gerald Schäffer offiziell die Segelsportler(Innen) und freute sich über die hohe Beteiligung in beiden Bootsklassen. Sein besonderer Gruß galt dem Obmann der Congerklasse  für Bayern und Baden-Württemberg, Peter Hösl, vom Konstanzer Yachtclub sowie dem Obmann der Congerklasse für Hessen, Alexander Stahl vom Segelclub „Wällerwind“ Pottum.

Nach der Steuermannbesprechung, die von Regattaleiter Wolfgang Gommel durchgeführt wurde, wollte man die Gunst der Stunde nutzen und so schnell wie möglich mit der ersten Wettfahrt beginnen. Denn das Wetter war den Segelsportler(Innen) wohl gesonnen mit immerhin Wind in Stärke 3 bis 4 Beaufort und angenehmen Außentemperaturen. Aufgrund der hohen Anzahl von Booten und um den Start dadurch etwas zu entzerren, startete Wolfgang Gommel um 13 Uhr 10 zuerst die Klasse der Laser und um 13 Uhr 15 die Klasse der Conger.  Es sollten hoch interessante, wie auch bei den folgenden Wettfahrten, spannende und für den einen oder anderen auch außergewöhnlich nasse Rennen werden. Schon in der ersten Runde mussten aufgrund heftiger Böen manche  Lasersegler ihre Boote wieder in die Horizontale bringen. Das Rettungsboot, mit abwechselnd Bernd Schmits, Lukas Heigl, Bernhard Schmits und Lucas Danninger hatten deshalb teilweise alle Hände voll zu tun. Es gab jedoch keinerlei Verletzungen und letztlich konnten zum Ende aller Wettfahrten alle wohlbehalten wieder an Land gehen.

Bei den Laser kam als erster Michael Sichler (PYC), der beim SCNS früher schon zweimal Jugendpokalsieger war, über die Ziellinie. Ihm folgten Thomas Fleischmann (SCH) sowie Michi Schmits (SCNS) auf den weiteren Plätzen. Bei den Conger fuhren Tom Wilke (BYC) und Lukas Schäffer (SCNS) an die Spitze, gefolgt von Alexander Stahl (SCWP) mit Stefanie Hösl (HSSCR) und Steuermann Peter Hösl (KYC)  mit Vorschoter Bastian Strauch (YCN). Um 14 Uhr 50 begann der Start zur zweiten Wettfahrt der Laser und um 15 Uhr der Start der Conger. Trotz der für Neubäu typischen drehenden Winde, ergaben sich in der zweiten Wettfahrt faire Bedingungen für alle Teilnehmer(Innen). Der Zieleinlauf bei den Lasern ergab wie schon nach der ersten Runde als  ersten Michael Sichler, dann gefolgt von Vorjahressieger Michael Lösch (SCNS) und Michi Schmits. Bei den Conger hatten diesmal Peter Hösl und Bastian Strauch die Nase vorn, vor Tom Wilke und Lukas Schäffer sowie Alexander Stahl und Stefanie Hösl.

Bild: Laser beim Start der ersten Wettfahrt zur Jubiläumsbayerwaldpokalregatta anlässlich der 1175-Jahrfeier der Stadt Roding auf dem Neubäuer See.

Nach einer kurzen Verschnaufpause, die aufgrund der fordernden Wetterbedingungen anberaumt wurde, wollte Regattaleiter Wolfgang Gommel auf jeden Fall noch eine dritte Wettfahrt durchführen. Um 16 Uhr 20 schickte er deshalb die Laser in die dritte Wettfahrt und fünf Minuten später waren die Conger wieder an der Reihe. Starker und oftmals wieder drehender Wind forderten die Segler(Innen) immens und alle gaben dabei ihr Bestes. Um 17 Uhr 10 fuhr Michael Sichler souverän als erster Laser ins Ziel, gefolgt von Michi Schmits und Michael Lösch. Bei den Conger hatten wieder Peter Hösl und Bastian Strauch die Nase vorn, vor diesmal Alexander Stahl und Stefanie Hösl sowie Tom Wilke und Lukas Schäffer. Spannender konnte dieses Ergebnis nicht sein, waren diese ersten drei nur durch jeweils einen Punkt voneinander getrennt. Somit musste die vierte Wettfahrt (Sonntag) über den Sieg entscheiden.

Bild: Es ging sehr eng zu zwischen den Bootsklassen der Conger und Laser bei der Jubiläumsbayerwaldpokalregatta anlässlich der 1175-Jahrfeier der Stadt Roding auf dem Neubäuer See.

Nach diesen drei fordernden Wettfahrten mussten die Tanks wieder aufgefüllt werden und man erfreute sich am Pfefferbraten mit Knödel von Daniela Schießl, um wieder zu Kräften zu kommen. Danach feierte man gelassen mit den Gästen der Conger-Familie und den Laserseglern und man konnte heiß über die Wettfahrten diskutieren. Christiane Lacher, Jonas Brandl und später auch noch Heinz Forster brachten mit ihrer Live-Musik natürlich zusätzliche Stimmung ins SCNS-Clubhaus. Viele freuten sich am Sonntag auf die vierte Wettfahrt, aber die Windverhältnisse ließen einen pünktlichen Start um 10 Uhr nicht zu. Um 11 Uhr 5 schickte Wolfgang Gommel, aufgrund etwas besseren Windes, die Laser ins Rennen und kurz darauf die Conger. Aufgrund von nur noch Wind in Stärke 1 bis 2 Beaufort war die Wettfahrt zwar mühsam aber regelkonform und somit in Ordnung.

Danach begrüßte Präsident Schäffer alle Segler(Innen) am Clubhaus zur Siegerehrung, dankte allen für die fairen Wettfahrten und freute sich, dass keiner ernsthafte Verletzungen davongetragen hatte. Er dankte Wolfgang Gommel und Peter Kreuzer als Regattaassistent für die souveräne Regattaleitung, der Mannschaft vom Rettungsboot für ihre umsichtige Arbeit, Hannelore Gommel und Julia Schäffer für die Arbeit im Regattabüro, Michaela Waltl sowie Julia und Susi Schäffer für die Küchenarbeit sowie Melly Janesch für die wieder umfangreich erstellten Fotos.

Großen Dank erhielten auch Manfred und Claudia Kraus sowie  Helmut und Marianne Haberl für die fürsorgliche Betreuung und Verpflegung der Conger- und Lasergäste. Regattaleiter Gommel konnte folgenden Wettkämpfer(Innen) gratulieren: Bayerwaldpokalsieger in der Klasse der Laser wurde souverän Michael Sichler (PYC) vor Michael Lösch und Michi Schmits (beide SCNS). Simon Schmits (15 Jahre alt, SCNS) erhielt den Jugendpokal als jüngster Laser-Teilnehmer und hervorragender Vierter. In der Klasse der Conger gewann letztlich souverän mit einem Streichergebnis und drei Siegen das Duo Peter Hösl (KYC)) und Bastian Strauch (YCN) vor Tom Wilke (BYC) und Lukas Schäffer (SCNS) sowie Alexander Stahl (SCWP) und Stefanie Hösl (HSSCR). Den Masterpokal (Bester über 35 Jahre) erhielt Michael Sichler. Peter Hösl als Obmann der Klassenvereinigung Conger, zuständig für Bayern und Baden-Würtemberg, bedankte sich und freute sich wieder über die Gastfreundschaft und das gesellschaftliche Miteinander beim SCNS und versprach, wie alle anderen, im nächsten Jahr wieder zu kommen. Alexander Stahl als Conger Obmann für Hessen zuständig, lobte den SCNS für diese Bayerwaldpokalregatta, bedankte sich ebenfalls für die herzliche Gastfreundschaft und wies noch auf Möglichkeiten zusätzlicher Trainings bzw. Vorteile von Auswärtsregatten hin. Manfred Kraus beglückwünschte Margot und Axel Weeting zur 150en gesegelten Ranglistenregatta.

Präsident Schäffer gratulierte allen Segelsportlern zu ihren gezeigten Leistungen, lud die auswärtigen Gäste für das nächste Jahr wieder ein und bedankte sich schon für die wieder gemachten Versprechungen vieler Segler wieder nach Neubäu zu kommen. Schäffer verwies auf die nächsten SCNS-Termine, 29.06.2019, den Volksfesteinzug und 27.-28.07.2019 die Clubmeisterschaft im Yardstickverfahren. Für die Regatten in Neubäu besteht nach wie vor die Möglichkeit des Zusehens und Mitmachens.

Bild: Von links: Bayerwaldpokalsieger der Laser und Masterpokalsieger Michael Sichler (PYC), Laser Dritter Michi Schmits (SCNS), Laser Jugendpokalgewinner Simon Schmits (SCNS), Conger Vize Lukas Schäffer (SCNS) und Tom Wilke (BYC), Dritte bei der Klasse der Conger, Stefanie Hösl (HSSCR) und Alexander Stahl (SCWP), Regattaleiter Wolfgang Gommel, Conger Revierleiter für Neubäu Manfred Kraus, Regattaleiterassistent Peter Kreuzer, SCNS-Präsident Gerald Schäffer, im Vordergrund Bayerwaldpokalsieger bei den Conger, Bastian Strauch (YCN) Peter Hösl (KYC), Vize Bayerwaldpokalsieger Laser, Michael Lösch (SCNS)

Bild: Wieder vereint: Die „Congerfamilie“ bei der Bayerwaldpokalregatta bei den Neubäuer Seglern.

 

News & Aktuelles/Öffentlichkeitsarbeit/Archiv gesamt
0 Comments

Conger – Frühlingsregatta auf dem Rothsee

Hier ein kurzer Bericht von Manfred Kraus:

Vom 1.-2. Juni lud der Hilpoltsteiner Segelclub zur Frühlingsregatta am Rohtsee ein. 18 Boote folgten dem Aufruf und kamen zur Ranglistenregatta. Am Samstag blieb leider der Wind aus, nichtsdestotrotz wurde uns die Zeit nicht lang,
denn die Gastfreundschaft der Seglerfreunde aus Hilpoltstein ließ keine Wünsche offen. Interessante Diskussionen mit den Gleichgesinnten ließen die Zeit bis zum Abendessen schnell vergehen und dann ließen wir uns das reichliche Essen (Schäuferl mit Beilagen)gut schmecken.Unser Wettfahrtleiter Helge gab erst um 19:30 auf .
Am Sonntag war uns der Wind etwas gnädiger: 1,5-2 Windstärken, sodass wir 2 Wettfahrten durchziehen konnten. Von zu spät kommen bis zum Frühstart war alles dabei, es wurde nicht langweilig. Leider ließ der Wind uns abermals im Stich, sodass Helge Erbarmen hatte und abpfiff.
Bei der Siegerehrung staunten wir nicht schlecht,dass wir den 9. Platz hatten – Autsch – Platz der Mitte, wir müssen den Regattabericht schreiben, was wir gerne übernehmen, denn die Konkurrenz war stark !!!
Noch ein herzliches Dankeschön an die Hilpoltsteiner Segelfreunde und
deren Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Bis zum Wochenende in Neubäu!