Beste Bedingungen bei der Bayerwaldpokalregatta im Flying Dutchman bei den Neubäuer Segler

Um die null Grad, teilweise Schnee- und Graupelschauer, das erlebten die Neubäuer Segler
vor einer Woche auf dem Silbersee. Glühwein statt Hopfenkaltschale war die Losung. Ganz
anders sah es am Wochenende beim Heimstart mit der Bayerwaldpokalregatta im Flying
Dutchman auf dem Neubäuer See aus.

Blauer Himmel, kleine Wölkchen, um die 20 Grad und Wind in Stärke 2-3, in Böen 4 Beaufort.
Zu diesem ersten Höhepunkt zum Saisonstart konnte
SCNS-Präsident Gerald Schäffer vor der Steuermannsbesprechung wieder viele Segler am
Neubäuer See willkommen heißen. Sein besonderer Gruß galt Jonas Brandl, erster Vorstand
und Präsident des Segelclubs Waldmünchen (SCW), mit Vorschoterin Christiane Lacher
(SCW) und Steuermann Lukas Gruber (SCW). Regattaleiter Hans Woldrich, unterstützt durch
Regattaassistent Alois Spanfellner, wies kurz alle Teams bei der Steuermannsbesprechung ein
und wünschte allen faire Wettfahrten. Interessant war die Altersbandbreite pro Boot, die von
zusammen 29 Jahren (Sebastian Amann und Sebastian Kammermeier) bis insgesamt 143
Jahren (Bernd Schmits sen. und Gerald Schäffer) reichte.

Um die günstigen Wetterbedingungen schnellstmöglich zu nutzen, schickte Woldrich alle Boote um 13 Uhr aufs
Wasser. Der Wind wurde durchwachsener und Windstärken in der Spitze bis zu vier Beaufort
und die für Neubäu wieder mal typischen drehenden Winde waren etwas herausfordernd. Ein
Boot erwischte es gleich zu Beginn der ersten Wettfahrt. Von einer Böe erfasst, hatte die
Besatzung große Mühe und kenterte. Das Rettungsboot mit Berni Schmits und Peter Kreuzer
war sofort zur Stelle, musste zum Glück aber nicht eingreifen, da die Besatzung ihr Boot
wieder aus eigener Kraft in die Horizontale bringen konnte.

Die Wettfahrt konnten Vizepräsident Andreas Gruber und Tobias Eichstetter (beide SCNS)
erfolgreich um 13 Uhr 30 als Erste beenden. Christopher Haberl und Marcus Körner (beide SCNS) wurden Zweite und
Michi und Simon Schmits (beide SCNS) erreichten als Dritte das Ziel. Nach häufigen
Positionswechseln und spannenden Duellen war von Anfang an klar, dass es eine
hochspannende Regatta werden würde. Die um 13 Uhr 51gestartete zweite Wettfahrt
gestaltete sich ebenfalls hoch interessant und konnte um 14 Uhr 38 ohne Probleme beendet
werden. Wieder waren Andreas Gruber und Tobias Eichstetter Erste und über Rang zwei
freuten sich Lukas Gruber (SCW) und Lucas Danninger (SCNS), Dritte wurden wieder Michi
und Simon Schmits. Über den weiß-blauen Neubäuer Himmel und die angenehmen
Temperaturen konnten sich natürlich alle freuen, aber man wollte unbedingt noch eine dritte
Wettfahrt starten, um die gute Windsituation nutzen zu können. Um 14 Uhr 48 ging es dann
nochmal los und nachdem die erste Besatzung (Lukas Gruber und Lucas Danninger) um 15
Uhr 30 als Erste über die Ziellinie fuhren, Michi und Simon Schmits als Zweite sowie Jonas
Brandl und Christiane Lacher als Dritte, wurde allen klar, dass sage und schreibe noch vier
Boote nach ganz oben kommen konnten und somit die vierte Wettfahrt am Sonntag die
Entscheidung bringen musste.

Danach gönnte man sich eine Kaffeepause mit
selbstgebackenen Kuchen und ging nach diesem doch anstrengenden Tag, zum
gesellschaftlichen Teil über. Bei Schweinebraten mit Knödeln von Daniela Schießl sowie
vielen selbstgemachten Salaten hatte man natürlich unendlich viel Gesprächsstoff. In
absoluter Bestform präsentierte sich Heinz Forster, der mit seiner Musik den Sportlern ganz
schön einheizte. Nach einer für einige etwas kurze Nacht, startete Hans Woldrich am Sonntag
um 11 Uhr 06 die mit Spannung erwartete vierte Wettfahrt, die Wetterbedingungen waren
sehr gut und trugen zum interessanten Finale bei. Um 11 Uhr 58 war die vierte Wettfahrt zu
Ende. So ging man um 13 Uhr zur Siegerehrung über. Präsident Schäffer beglückwünschte
Hans Woldrich und Alois Spanfellner zur souveränen Regattaleitung und alle
Wettkampfteilnehmer zu ihren Leistungen.

Danach dankte er allen für ihr Engagement,
insbesondere Nora Kreuzer und Marianne Haberl für die Küchenarbeit, Heinz Forster für die
super Musik, Julia Schäffer und Moni Schmidt für die Regattabüroarbeit, der
Rettungsbootcrew Berni Schmits und Peter Kreuzer für ihre besonnene Arbeit, Melanie
Janesch für die wie immer professionelle Erstellung der Fotos und Michi Lösch und Felix
Schäffer für die Vorbereitung der Veranstaltung. Danach führte Hans Woldrich die
Siegerehrung durch. Bayerwaldpokalsieger im Flying Dutchman wurden, nach einem äußerst
spannenden Wettkampf, Lukas Gruber (SCW) mit Vorschoter Lucas Danninger (SCNS),
Zweite wurden Andreas Gruber und Tobias Eichstetter (beide SCNS). Den dritten Platz
erkämpften sich Vater und Sohn Michi und Simon Schmits (beide SCNS). Zum Abschluss
wies Schäffer als Ausblick auf den weiteren Verlauf der Saison 2024 auf verschiedene
Veranstaltungen hin: 01.05.2024: Teilnahme am Maibaum aufstellen der FFW Neubäu, 08.-
09.06.2024: Clubmeisterschaft, Bayerwaldpokalregatta Laser und Done-Schießl-
Gedächtnispokal, 30.06.2024: traditionelle Teilnahme am Volksfesteinzug in Roding,
Achtung, ist diesmal am Sonntag, 20.-21.07.2024: Bayerwaldpokalregatta Conger, dazu
parallel und incl. 22.07.2024 Teilnahme an der 150-Jahrfeier der FFW Neubäu. Die Termine
für das Spanferkelessen und die traditionellen Seglerhocks werden zeitnah bekanntgegeben.

There are currently no comments.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.