Wieder Rekordbeteiligung bei Bayerwaldpokalregatta der Conger und Laser in Neubäu

 

Wie im letzten Jahr auch, nur diesmal ohne das Bayerische Fernsehen, gab es bei der Bayerwaldpokalregatta in den Bootsklassen Conger und Laser bei den Neubäuer Seglern wieder eine Rekordbeteiligung. Sage und schreibe 13 Conger und 7 Laser gaben ihr Stell dich ein auf dem Neubäuer See und wollten die begehrten Pokale gewinnen. Segler(Innen) folgender Vereine waren in Neubäu: SGS St (Segelgemeinschaft Stern Stuttgart), SGS A (Segelgemeinschaft Stern Augsburg), SCWP (Segel-Club „Wällerwind“ Pottum), HSSCR (Hilpoltsteiner Segelsportclub Rothsee e. V.), YCN (Yachtclub Noris e. V. Nürnberg), SLRV (Sail-Lollipop Regatta Verein e. V. Hooksiel, Nordsee), YCAG (Yacht-Club Ansbach Gunzenhausen e. V.), und natürlich die Segler des Segler-Club Neubäu.

Da man aufgrund der geringen Wassertiefe im Vorfeld schon an eine Absage gedacht hatte, entschied man sich in den Reihen der Neubäuer Segler, zur Freude der Gäste, die Regatta doch durchzuführen. Schon am Freitagabend war die Mehrzahl der Segelsportler von auswärts am Clubgelände des SCNS eingetroffen und wurde durch die Neubäuer Segler eingewiesen. Vor allem Manfred und Claudia Kraus, die sich vorbildlich bei der Conger-Klasse in Neubäu engagieren und die auch Auswärtsregatten fahren und somit auch dazu beitragen, dass auch auswärtige Segler nach Neubäu kommen, kümmerten sich fürsorglich um die Gäste. Am Samstag Mittag begrüßte SCNS-Präsident Gerald Schäffer offiziell die Segelsportler(Innen) und freute sich über die Rekordbeteiligung bei der Conger-Klasse.

Nach der Steuermannbesprechung, die von Regattaleiter Wolfgang Gommel durchgeführt wurde, wollte man die Gunst der Stunde nutzen und so schnell wie möglich mit der ersten Wettfahrt beginnen. Zwar grauer Himmel und nur ca. 18 Grad, aber immerhin Wind in Stärke 3, in Böen 4 Beaufort waren Rahmenbedingungen, mit denen die Segelsportler(Innen) zufrieden sein konnten. Um den Start etwas zu entzerren startete Wolfgang Gommel um 13 Uhr 5 zuerst die Klasse der Laser und um 13 Uhr 15 die Klasse der Conger.  Es sollten hoch interessante, wie auch bei den folgenden Wettfahrten, spannende und für den einen oder anderen auch sehr nasse Rennen werden. Schon in der ersten Runde mussten aufgrund heftiger Böen manche  Lasersegler ihre Boote wieder in die Horizontale bringen. Das Rettungsboot, mit Klaus und Kerstin Amann hatten deshalb teilweise alle Hände voll zu tun. Auch bei einem Lasermastbruch waren die beiden sofort zur Stelle und brachten Boot und Segler heil an Land. Eine Conger, die eine heftige Böe erwischt hatte und gekentert war, konnte durch die Crew jedoch selber wieder aufgerichtet werden. Bei dieser Bootsklasse zeichneten sich spannende Rennen ab und um Punkt 14 Uhr fuhr Steuermann Peter Hösl vom HSSCR mit Vorschoter Bastian Strauch vom YCR als erster über die Ziellinie. Dicht gefolgt von den Lokalmatadoren Rainer und Dietmar Will (SCNS) und Guntram Bethmann sowie Robert Briek beide vom SGS St. Bei den Lasern kam Michi Lösch (SCNS) vor Felix Schäffer und Peter Gietl (beide SCNS) ins Ziel. Um 14 Uhr 30 begann der Start zur zweiten Wettfahrt der Laser und um 14 Uhr 35 der Start der Conger.

Trotz der für Neubäu typischen drehenden Winde, ergaben sich in der zweiten Wettfahrt faire Bedingungen für alle Teilnehmer(Innen). Der Zieleinlauf bei den Lasern ergab wie schon am Anfang als ersten Michi Lösch gefolgt von Felix Schäffer und an dritter Stelle Frank Bongen vom SLRV. Bei den Conger hatten wieder Peter Hösl und Bastian Strauch die Nase vorn, diesmal vor Patrick Höhne und Anna-Louisa Hein (beide SCWP) sowie Axel und Margot Weeting (beide SLRV). Da der Wind zwar häufiger abflaute, aber immer noch faire Bedingungen zuließ und um eine für die Wertung geforderte dritte Wettfahrt doch noch zu schaffen, schickte Regattaleiter Gommel alle nochmal aufs Wasser. Diese Entscheidung sollte sich noch als sehr wichtig und richtig erweisen. Nach spannendem Wettkampf fuhr um 17 Uhr 5 Michi Lösch bei den Lasern als erster über die Ziellinie, gefolgt von Frank Bongen und Felix Schäffer. Bei den Conger überraschten diesmal Marcus Hilbel (SGS St) und Peter Mattmer (SGS A), die Peter Hösl und Bastian Strauch sowie Rainer und Dietmar Will hinter sich lassen konnten. Nach diesen drei fordernden Wettfahrten gönnte man sich Schnitzel und Salate von Andre Notka und Helmut Haberl, um wieder zu Kräften zu kommen.

Dass Segler auch noch andere Interessen haben, bewiesen sie dann alle um Punkt 20 Uhr. Das Clubhaus war brechend voll und man feuerte lautstark und letztendlich erfolgreich die Fußballnationalmannschaft an. Danach feierte man gelassen mit den Gästen und man konnte über die Wettfahrten diskutieren. Viele freuten sich am Sonntag auf die vierte Wettfahrt, aber, wie so oft, machte das Wetter den Segler(Innen) einen Strich durch die Rechnung. Um 12 Uhr beendete Regattaleiter Gommel die Startbereitschaft, was das Ende des Wettkampfes bedeutete. Die Entscheidung am Samstag drei Wettfahrten durchzuführen war goldrichtig. Danach begrüßte Präsident Schäffer alle Segler(Innen) am Clubhaus, dankte allen für die fairen Wettfahrten und freute sich, dass keiner ernsthafte Verletzungen davongetragen hatte. Er dankte Wolfgang Gommel für die souveräne Regattaleitung, Klaus und Kerstin Amann für ihre hervorragende Arbeit auf dem Rettungsboot, Hannelore Gommel und Rositha Will für die Arbeit im Regattabüro, Marianne Haberl, Claudia Kraus und Angelika Spanfellner für die Küchenarbeit sowie Melly Janesch für die Fotos. Regattaleiter Gommel konnte folgenden Wettkämpfer(Innen) gratulieren:

Bayerwaldpokalsieger in der Klasse der Laser wurde Michi Lösch vor Felix Schäffer und Peter Gietl (alle SCNS). Simon Schmits (14 Jahre alt, SCNS) erhielt den Jugendpokal als jüngster Laser-Teilnehmer. In der Klasse der Conger gewann letztlich souverän das Duo Peter Hösl (HSSCR) und Bastian Strauch (YCN) vor Rainer und Dietmar Will (SCNS) sowie den Dritten Axel und Margot Weeting (beide SLRV). Wie eng die Entscheidung von Platz zwei bis fünf war, zeigt die Tatsache, dass alle innerhalb von nur fünf Punkten lagen. Den Masterpokal (Bester über 35) erhielt Frank Bongen aus Regensburg. Peter Hösl als Obmann der Klassenvereinigung Conger, zuständig für Bayern und Baden-Würtemberg, bedankte sich und freute sich über die Gastfreundschaft und das gesellschaftliche Miteinander beim SCNS und versprach, wie alle anderen, im nächsten Jahr wieder zu kommen.

Präsident Schäffer gratulierte allen Segelsportlern zu ihren gezeigten Leistungen, lud die auswärtigen Gäste für das nächste Jahr wieder ein und verwies auf den nächsten SCNS-Termin, 30.06.2018, den Volksfesteinzug und 21.-22.07.2018 Clubmeisterschaft im Yardstickverfahren. Mit großem Applaus und großer Freude wurde die Information von Präsident Gerald Schäffer aufgenommen, dass der Bürgermeister der Stadt Roding Franz Reichold seit diesem Jahr Mitglied des SCNS sei. Für die Regatten in Neubäu besteht nach wie vor die Möglichkeit des Zusehens oder Mitmachens.

 

Bild 1: Von links: Dritte bei der Klasse der Conger, Axel und Margot Weeting (SLRV), Bayerwaldpokalsieger bei den Conger, Peter Hösl (HSSCR) und Bastian Strauch (YCN), Vize bei der Klasse der Laser, Felix Schäffer (SCNS), Bayerwaldpokalsieger Laser, Michi Lösch (SCNS), Laser Dritter Peter Gietl (SCNS), Conger Vize Dietmar und Rainer Will (SCNS), Regattaleiter Wolfgang Gommel und SCNS-Präsident Gerald Schäffer.

 

Bild 2: Die gesamte „Congerfamilie“ bei der Bayerwaldpokalregatta bei den Neubäuer Seglern.

 

Bild 3: Conger in voller Fahrt bei der Bayerwaldpokalregatta auf dem Neubäuer See.

 

Bild 4: Keinen Meter hergeschenkt, haben die Laser-Segler bei der Bayerwaldpokalregatta in Neubäu am See.

 

Bild 5: Conger auf der Kreuz bei Windstärke um die drei Beaufort beim Bayerwaldpokal am Neubäuer See.

There are currently no comments.